20.Oktober 2020

EU-Agrarrat: Vorgaben für nachhaltiges Ernährungssystem

Unter dem Ratsvorsitz der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia...

Unter dem Ratsvorsitz der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat der EU-Agrarrat am gestrigen Montag einstimmig die Ratsschlussfolgerungen zur Farm-to-Fork-Strategie beschlossen. Damit ist ein weiteres Ziel der deutschen Ratspräsidentschaft im Agrarbereich erfolgreich umgesetzt. Dies teilt das Bundeslandwirtschaftsministerium mit. Weiter heißt es:

Im Mai hat die EU-Kommission die Farm-to-Fork-Strategie vorgestellt, um den Beitrag eines nachhaltigen Ernährungssystems zum europäischen Green Deal aufzuzeigen. Beschrieben sind 27 Maßnahmen, aufgegriffen wurden dabei auch wichtige Initiativen, die Deutschland bereits auf den Weg gebracht hat. Dazu gehören die EU-weit einheitliche erweiterte Nährwertkennzeichnung, das Tierwohlkennzeichen oder die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung.

Die Schlussfolgerungen des Rates dienen der EU-Kommission als Richtschnur für ihre zukünftige Arbeit. Es wird um die Frage gehen, wie die Europäische Union den Übergang zu einem wirklich nachhaltigen und resistenten Lebensmittelsystem schaffen kann. Dieser Schritt wird auf allen Ebenen – national, europäisch, global – und in zahlreichen Politikbereichen Maßnahmen und Änderungen erfordern.

Wesentliche Punkte der Schlussfolgerungen der EU-Agrarminister: Der Agrarrat

stimmt zu, dass der Zugang der europäischen Bürger zu einer ausreichenden und vielfältigen Versorgung mit hochwertigen, nahrhaften, sicheren und nachhaltig erzeugten Lebensmitteln zu angemessenen Preisen ständig sichergestellt werden muss, um Ernährungssicherheit herzustellen.

betont, dass die Gewährleistung eines gerechten Einkommens für Primärerzeuger von größter Bedeutung für einen erfolgreichen Übergang zu einem nachhaltigen Lebensmittelsystem ist.

begrüßt die Tatsache, dass in der Strategie auch Forschung und Innovation als Mittel zur Verwirklichung nachhaltiger Lebensmittelsysteme hervorgehoben werden. Dazu gehören grüne und digitale Innovationen und Biotechnologie, sofern sie für die menschliche Gesundheit und die Umwelt unbedenklich sind.

betont, wie wichtig es ist, die Bodenfruchtbarkeit und die landwirtschaftliche Produktivität zu erhalten und wiederherzustellen, um die wirtschaftliche, soziale und ökologische Nachhaltigkeit zu gewährleisten.

unterstreicht, wie wichtig es ist, die Neuformulierung von Lebensmitteln im Einklang mit Leitlinien für eine gesunde und nachhaltige Ernährung (z. B. für Salz, Zucker und gesättigte Fettsäuren) zu fördern.

hebt hervor, dass die Kennzeichnung von Lebensmitteln, die Vermarktungsmethoden, die Preisgestaltung, der leichte Zugang, die Nährstoffqualität, Ernährungserziehung und Informationskampagnen eine wesentliche Rolle bei der Förderung einer gesunden und nachhaltigen Ernährung spielen. agt

20.Oktober 2020

Ferkelaufzucht und Schweinemast: Optimierung von Ställen

Derzeit beschäftigen sich viele Projekte und Forschungsgruppen mit dem Stall der Zukunft,...
20.Oktober 2020

ASP: Jetzt sind es 71 Wildschwein-Funde

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) informiert, dass sich...
20.Oktober 2020

Agroforstsysteme zur Wertholzerzeugung: Leitfaden online

Im Rahmen des Verbundprojekts „Agro-Wertholz: Agroforstsysteme mit Mehrwert für...
20.Oktober 2020

Sojabohnen: Kurse im Höhenflug

Die Sojabohnenkurse an der Börse in Chicago haben seit Anfang August kräftig...
20.Oktober 2020

Weizen: Aufwärtstrend setzt sich fort

Sowohl die wöchentlichen US-Mais- als auch die Weizenexporte fielen am gestrigen...